50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben – 46. Kapitel – Probleme mit Schulden, Gebet und Kampf gegen Mangel bei Finanzen

0Shares
2. Korinther 9, 8
.
GOTT aber kann machen, dass seine Gnade euch auf jede Weise reichlich zuteil wird, damit ihr in allen Dingen allezeit genug für euch selbst habt und noch reich seid zu jedem guten Werk; wie geschrieben steht (Psalm 112, 9): „Er hat ausgestreut und den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit.“

„Wirf auf den HERRN deine Last, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, dass der Gerechte wankt.“ (Psalm 55, 23)

Gerade als Unternehmer sollten wir darauf achten, möglichst keine Schulden und Verbindlichkeiten in Form von Bankkrediten, Darlehen etc. einzugehen. Es ist mehr als gefährlich, wirtschaftliches Wachstum mit Bankkrediten zu erkaufen. Siehe der Börsenkrach in Asien Anfang 1998, der nur dadurch ausgelöst wurde, dass das immense Wachstum der asiatischen Wirtschaftsstaaten überwiegend nur mit internationalen Krediten finanziert wurde. Gleiches gilt für die Banken- und Finanzkrise 2008, bei der in den USA Immobiliendarlehen an „sub prime Kunden“, also solche mit keiner guten Kreditwürdigkeit, in großem Stil vergeben wurden, um die Bauwirtschaft und die Bildung von Wohneigentum zu fördern. Die Folge war zunächst eine riesige „Immobilienblase“, da jeder Bürger sein eigenes Häuschen haben sollte, steigende Immobilienpreise und steigende Kreditnachfragen. Besichert wurden die Darlehen mit dem Pfandrecht an der Immobilie, die dann oft zu hoch bewertet wurde, um die Darlehensvergabe „richtig abzusichern“. Im Zuge eines wirtschaftlichen Abschwunges kam es durch Arbeitslosigkeit zu stockenden bzw. gestoppten Kredittilgungen. Dies führte letztendlich zur Zwangsversteigerung von Immobilien. Bei gleichzeitig fallenden Immobilienpreise, die durch das Überangebot – verstärkt durch Zwangsversteigerungen – weiter fielen, blieben den „Häuslebauern“ nur noch Schulden, die sie nicht an die Banken zurückzahlen konnten (und bei anhaltender Arbeitslosigkeit nicht zurückzahlen können). Banken wiederum leihen sich Geld bei anderen Banken und durch Ausgabe von Pfandbriefen. Auch hier stockte die Rückzahlung und es kam eine riesige weltweite Lawine ins Rollen, deren Auswirkungen wir noch heute spüren.

Bei vorhanden Kreditverpflichtungen sollten die jährlichen Unternehmensgewinne zuerst für die Tilgung bestehender Schulden eingesetzt werden und erst dann, um weiteres Wachstum zu finanzieren. Die Bibel kennt das Thema „Schuldenmachen“ nicht. Dieser Rat steht oft im Gegensatz zu dem, was Steuerberater und Banken empfehlen. Aber jeder EURO, den Sie an Zinsen bezahlen, müssen Sie zuerst einmal netto verdienen. Die meisten Unternehmen gehen nur deshalb in Konkurs, weil sie bestehende Bankkredite nicht mehr bedienen können. Das Unternehmen selbst wäre gesund genug am Markt zu bestehen, wenn es keine Bankverpflichtungen gehabt hätte. Bei Geschäftsfahrzeugen und Maschinen ist es besser diese zu leasen, als dafür Kredite aufzunehmen. (Am besten wäre es,, sie bar aus eigenen Mitteln zu bezahlen.) Die einzigen Kredite, die eigentlich zu rechtfertigen sind, sind ausschließlich Kredite für Hauseigentum und Geschäftsgebäude. Hier kann man davon ausgehen, dass der Wert dieser Immobilien bei regelmäßiger Instandhaltung im Lauf von ca. zehn Jahren an Wert zu nimmt und somit ein größeres Immobilienvermögen vorhanden ist, als die Bankbelastung für diese Objekte beträgt.

Als ich mich 1995 selbständig machte, war einer meiner ersten Beratungsaufträge ein mittelständisches Unternehmen, das sich eine führende Position im Umweltbereich in einer bestimmten Branche erarbeitet hatte. Besonders durch die Öffnung der Grenzen in die neuen Bundesländer hatte dieses Unternehmen bei 10 – 20 Mitarbeitern ein relativ großes und schnelles Wachstum. Dies führte dazu, dass dieses Unternehmen innerhalb eines Geschäftsjahres zwischen einer und anderthalb Millionen DM Gewinn erwirtschaften konnte. Anstatt jedoch mit diesem Gewinn die vorhanden Verbindlichkeiten und Bankkredite zu tilgen, wurde das Geld in Wachstumsmaßnahmen und persönlichen Vermögensaufbau der Gesellschafter (???) gesteckt. Die Folge war, dass nachdem der Aufschwung im Osten nachgelassen hatte, dieses Unternehmen bereits zwei Jahre später am Rande des Konkurses stand und nur mit erheblichen Anstrengungen gerettet werden konnte. Dies Alles nur deshalb, weil die Gewinne nicht zur Reduzierung der Schuldenlast verwendet wurden. Derartige Beispiele ließen sich hier fast beliebig fortsetzen.

Wenn Sie Ihre Schuldenlast zu erdrücken droht, dann denken Sie daran, dass Gott mehr tun kann als Sie glauben. Bereuen Sie ernsthaft vor Gott Ihre bisherige Schuldenpolitik. Bitten Sie dann um Weisheit und Erkenntnis, dass er Ihnen die Augen öffnet, was Sie auch in aussichtslosen Lagen tun können, um von Schulden frei zu werden. Schreiben Sie sich das Gebet lt. 2. Korinther 9, 8 auf mehrere Zettel. Kleben Sie diese an Ihren Spiegel im Bad und anderen Stellen, wo Sie sich täglich aufhalten. Lernen Sie es auswendig. Beten Sie es immer wieder – mehrmals täglich. Versuchen Sie trotz Ihrer schlechten Lage ab sofort, 10 % Ihrer Einnahmen in das Reich Gottes zu geben und Sie werden dann eine radikale Veränderung an sich und Ihren Umständen feststellen können. Manchmal ist es auch notwendig, dass Gott uns zuerst Alles nehmen muss, damit wir danach von ihm beschenkt werden. (Siehe das Buch Hiob in der Bibel.)

Gebet – Seid um nichts besorgt! – Psalm 55, 23: „Wirf auf den HERRN deine Last, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, dass der Gerechte wankt.“

Als Kind Gottes erkläre ich, dass ich all mein Vertrauen auf dich, meinen himmlischen Vater, setze. Du allein bist die Quelle all meiner Versorgung. Ich weise alle sorgenvollen Gedanken im Namen Jesu von mir. Ich sorge mich nicht in der gleichen Weise wie die Welt, sondern widerstehe dem Feind, indem ich alle meine Sorgen und Befürchtungen, Ängste und notvollen Gedanken hinsichtlich finanzieller Versorgung, des Arbeitsplatzes und der wirtschaftlichen Situation auf dich, Jesus, meinen Retter und Herrn, werfe. Ich übergebe sie dir, wie die Schrift mich auffordert, ich lasse sie bei dir und hole sie mir auch nicht mehr zurück.

Du, Gott, bist mein Heil. Ich bin sicher und fürchte mich nicht. Du wirst einen Weg für mich bahnen, wo ich noch keinen Weg sehen kann. Du wirst die richtigen Türen zum richtigen Zeitpunkt für mich öffnen. Meine Zukunft liegt in deiner Hand. Du hast mir versprochen, dass du dich um alle meine Belange kümmern wirst. Ich glaube dir und ich vertraue dir.

Ich danke dir für alle Versorgung und alle deine Segnungen, die ich bisher aus deiner Hand erhalten habe und die ich in Zukunft erhalten werde. Du bist „Jahwe Jireh“, der Herr, mein Versorger. Amen Siehe hierzu: ……………………….. etc..

Sie erhalten das Buch auch gedruckt oder als eBook im PDF Format und ePUB Format für Handys/Mobile. Auch erhältlich bei Amazon.de und im Apple-Store. >>> epubli Verlagsinformation hier

Hier finden Sie den Button „gefällt mir“ für Ihr Facebook-Konto. Einfach hier klicken und dann Gefällt mir anklicken. Danke der Autor Uwe Melzer. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und Gottes Segen Autor Uwe Melzer.

Eine Leseprobe von allen Kapiteln (1-50) finden Sie hier: Leseprobenlink.
Wenn Sie nur jeden Monat ein Prinzip aus den 50 folgenden biblischen Grundlagen umsetzen, dann haben Sie in nur einem Jahr eine völlig neue tragbare Basis für Ihr Unternehmen oder Ihre Position als Führungskraft geschaffen. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und Gottes Segen Autor Uwe Melzer, WISSEN Agentur Mittelstandsberatung.

Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter ISBN: 978-3-8442-0365-3.


Buch eBook 50 Erfolgsgrundlagen, Wissen Agentur, Uwe Melzer
Rettung für Deutschland
WISSEN Agentur
Mittelstandsberatung
Uwe Melzer
Kandelweg 8
D-78628 Rottweil
Telefon: 0741 / 9422663
Fax: 0741 / 57067
Mobil: 0176 – 82119985
E-Mail: melzer@wissen-agentur.de
Internet: www.wissen-agentur.de
Follow WISSENAgentur on Twitter

2 Gedanken zu „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben – 46. Kapitel – Probleme mit Schulden, Gebet und Kampf gegen Mangel bei Finanzen

  1. Stefan Wehmeier

    Die Antwort auf die „Finanzkrise“:

    „God said ‚Cancel Program GENESIS‘. The universe ceased to exist.“

    Kein ernstzunehmender Wissenschaftler hat es je gewagt, an den prophetischen Worten von Sir Arthur Charles Clarke (1917 – 2008) zu zweifeln, also habe ich damit gar nicht erst angefangen, als er mir im Dezember 2002 seine „letzten 10 Worte“ übergab und dazu lediglich bemerkte: „First you must cancel this useless program, my son. I’m too old for that.“ Den Rest der Dreiviertelstunde amüsierten wir uns über die Dummheiten Politik und Religion, bis Arthur die Unterhaltung beenden musste, weil das Lachen ihm aufgrund seiner schweren Krankheit zu starke Schmerzen verursachte.

    Was es mit den beiden Lachnummern auf sich hat, ist erst zu erkennen, wenn man sich mit Volkswirtschaft beschäftigt, ein weiteres Gebiet, das keinen vernünftigen Menschen interessiert – es sei denn, man stößt durch den berühmten Zufall auf ein Werk, das alle vernünftigen Menschen interessieren sollte: „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“, Silvio Gesell, 1916. Politik ist danach einfach. Die treffendste Definition formulierte der Freiwirtschaftler Otto Valentin in einem Artikel mit dem Titel „Warum alle bisherige Politik versagen musste“ 1949: „Im Grunde ist Politik nichts anderes als der Kampf zwischen den Zinsbeziehern, den Nutznießern des Geld- und Bodenmonopols, einerseits und den Werktätigen, die den Zins bezahlen müssen, andererseits.“ Mit anderen Worten: In der Natürlichen Wirtschaftsordnung wird Politik obsolet.

    Die Religion ist komplizierter, denn wir leben gar nicht in der Normalität, sondern innerhalb einer kollektiven Wahnvorstellung, dem Programm Genesis. Wer es von außen betrachten will, muss einen Erkenntnisprozess durchlaufen, der einen buchstäblich über den Rand der Welt fallen lässt, wie bildlich dargestellt in „2001: Odyssee im Weltraum“ (Stanley Kubrick / Arthur C. Clarke, 1968) als „Flug durch das Sternentor“ des Astronauten David Bowman: die „Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion“. Ist man in der Welt der Lebenden angekommen, ist zunächst festzustellen, dass diese mit nur einer Person äußert dünn besiedelt ist, während die wandelnden Leichen in der äußeren Umgebung sich kaum aus dem Programm Genesis lösen lassen. Nur ganz wenigen Patienten gelingt die Auferstehung frühzeitig – der „Rest“ muss warten, bis das „Vertrauen der Anleger“ verloren geht!

    Der „liebe Gott“ der Toten ist von außen betrachtet ein künstlicher Archetyp im kollektiv Unbewussten, der in „dieser Welt“ aus naiven Sparern „große Investoren“ macht, die solange den Geldkreislauf verteuern, bis das Programm Genesis auf globaler Ebene unbezahlbar wird. Und wenn – was sogar geistig Tote begreifen – aufgrund der atomaren Bedrohung ein Dritter Weltkrieg keinen Sinn mehr macht, muss der „liebe Gott“ kapitulieren und das längst veraltete Programm endlich löschen: http://www.deweles.de

    1. Uwe Melzer Artikelautor

      Gott ist existenz und hat einen Plan für diese Erde. Sein Plan hat einen Namen = Jesus Christus. Diese Welt wird gerettet werden. Einfach Offenbarung in der Bibel lesen. Dort steht die Antwort. Wer an den Namen Jesus Christus glaubt wird gerettet werden und wird ewiges Leben haben.

Schreibe einen Kommentar