Folge deinem Traum – Erfolgsgrundlage: Träumen aus Leseprobe Buch eBook Kapitel 3

0Shares


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv der WISSEN Agentur Mittelstandsberatung)

Ich habe einen Freund namens Monty Roberts, dem eine Pferderanch in San Ysidro gehört. Er ließ mich sein Haus benutzen, um Veranstaltungen zur Finanzierung von Programmen für gefährdete Jugendliche abhalten zu können.

Das letzte Mal, als ich dort war, stellte er mich vor, indem er sagte: „Ich möchte erzählen, warum ich Jack mein Haus benutzen lasse. Es geht alles auf eine Geschichte über einen jungen Mann zurück, den Sohn eines umherwandernden Pferdedresseurs, der von Stall zu Stall zog, von Rennbahn zu Rennbahn, von Farm zu Farm und von Ranch zu Ranch, um Pferde zu dressieren. So wurde die High-School-Ausbildung des Jungen ständig unterbrochen. In der Oberstufe wurde er gebeten, eine Arbeit darüber zu schreiben, was er werden und tun wollte, wenn er älter wäre.“

An diesem Abend schrieb er eine sieben Seiten lange Arbeit, die sein Ziel beschrieb, eines Tages eine Ranch zu besitzen. Er schrieb sehr ausführlich über seinen Traum und zeichnete sogar einen Plan einer zweihundert Morgen großen Pferderanch, der die Standorte aller Gebäude zeigte, der Ställe und der Bahn. Dann zeichnete er einen genauen Grundriss für ein vierhundert Quadratmeter großes Haus, das auf der Traumranch stehen sollte.

Er hängte sein Herz an das Projekt, und am nächsten Tag gab er die Arbeit bei seinem Lehrer ab. Zwei Tage später erhielt er sie zurück. Auf der Vorderseite war ein großes rotes F (Deutsche Schulnote: 5,0 – 6,0, Prozent: 59 – 0 %) mit einer Notiz, die lautete „Komm nach der Stunde zu mir“.

Der Junge mit dem Traum ging nach der Stunde zu dem Lehrer und fragte: „Warum habe ich F (Deutsche Schulnote: 5,0 – 6,0, Prozent: 59 – 0 %) bekommen?“ Der Lehrer sagte: „Dies ist ein unrealistischer Traum für einen Jungen wie dich. Du hast kein Geld. Du stammst aus einer Wanderarbeiterfamilie. Du hast keine Reserven. Der Besitz einer Ranch kostet viel Geld. Du musst das Land kaufen. Du musst den anfänglichen Zuchtstamm bezahlen, und später musst du hohe Zuchtgebühren bezahlen. Es gibt keine Möglichkeit, dass du das jemals schaffen könntest.“ Dann fügte der Lehrer hinzu: „Wenn du diese Arbeit mit einem realistischeren Ziel neu beschreibst, werde ich die Note noch einmal überdenken.“

Der Junge ging nach Hause und dachte darüber lang und angestrengt nach. Er fragte seinen Vater, was er tun sollte. Sein Vater sagte: „Sieh mal, Sohn, du musst das selbst entscheiden. Ich glaube aber, es ist eine sehr wichtige Entscheidung für dich.“

Schließlich, nachdem er eine Woche damit zugebracht hatte, reichte der Junge dieselbe Arbeit ein, ohne überhaupt irgendetwas zu ändern. Er erklärte: „Sie können das F (Deutsche Schulnote: 5,0 – 6,0, Prozent: 59 – 0 %) stehen lassen, und ich kann meinen Traum behalten.“

Monty wandte sich dann an die versammelte Gruppe und sagte: „Ich erzähle Ihnen diese Geschichte, weil Sie in meinem Vierhundertquadratmeterhaus mitten in meiner Zweihundertmorgenranch sitzen. Ich habe diese Arbeit immer noch gerahmt über meinem Kamin hängen.“ Er fügte hinzu: „Der beste Teil der Geschichte ist, dass vor zwei Jahren im Sommer derselbe Lehrer dreißig Schulkinder für eine Woche zum Zelten auf meine Ranch brachte.“ Als der Lehrer ging, sagte er: „Schau, Monty, ich sage dir jetzt etwas. Als ich dein Lehrer war, war ich so etwas wie ein Träumedieb. Während dieser Jahre habe ich vielen Kindern ihren Traum gestohlen. Glücklicherweise hattest du genug Grips, deinen nicht aufzugeben.“

Lassen Sie niemanden Ihren Traum stehlen. Folgen Sie Ihrem Herzen, was auch geschieht.

(Quelle: Jack Canfield, Mark Victor Hansen – „Hühnersuppe für die Seele“ – Goldmann Verlag)

Leseprobe – Kapitel 3: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben:

Das zweite Prinzip heißt Träumen. Man muss ein Ziel haben, aber wenn man nicht davon träumt, erreicht man das Ziel nie. Ein Traum oder eine Vision ist das Grundmaterial, das der Heilige Geist benutzt, um etwas für uns zu bauen. Die Bibel sagt: »Wo keine Vision ist, geht das Volk zugrunde.« (Bibel, NT, Sprüche 29,18). Ohne Vision produziert man nichts. Der Mensch ist geistig so von Gott konstruiert worden, dass alles, was er sich im Geiste vorstellen kann, tatsächlich auch realisierbar ist. Dies bedeutet, wir können uns im Geiste oder als Gedanken die Visionen und Ziele in vielen Details geistlich vorstellen, wie es einmal sein könnte. Wenn es uns zu einem wirklich wichtigen Anliegen wird, fangen wir in der Regel auch an, darüber zu träumen. In unseren Träumen können wir Weltmeister und Olympiasieger werden oder der Branchenführer in dem Markt, in dem wir heute mit unserem Unternehmen tätig sind. .… Weiterlesen: https://www.50-erfolgsgrundlagen.de/b50-leseprobe-03.html

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

WISSEN AgenturE-Mail: info@50-erfolgsgrundlagen.de
Internet: www.50-erfolgsgrundlagen.de

Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein, Buch, ebook, Erfolgsgrundlagen, Führungskräfte, Geschäftsleben, Geschichte, Glauben, Leseprobe, Manager, Selbständige, Unternehmer veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

Über Uwe Melzer

Uwe Melzer Jahrgang 1950 - verheiratet seit 1973 3 erwachsene, selbständige Kinder und 4 Enkelkinder. Von 1970 bis 1994 Kaufmann, EDV-Fachmann, Manager und Geschäftsführer in der Wirtschaft. 1995 Gründung der Unternehmensberatung in Rottweil: WISSEN Agentur Mittelstandsberatung und ICHTHYS CONSULTING christliche Unternehmensberatung 2007 Hausbaufirma: ÖKO-ARCHITEKTENHAUS 2011 Politische Partei: RfD Rettung für Deutschland 2011 Buch/eBook: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben Nach dramatischen Ereignissen Hinwendung zum aktiven Christentum im Jahr 1983. Seit dem bekennender Christ im Alltag. Nach Prüfung vieler Wirtschaftsliteratur und Seminar-Angeboten bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass die Bibel das beste Know-How Buch auch für Unternehmer und Führungskräfte ist. Tätig unter anderem als: Vortragsredner, Referent, Seminarleiter, Trainer, Coach, Motivator, Präsentator, Evangelist, Prediger, Berater, Autor, schreiben von Presseberichten für unterschiedliche Blogs bei WordPress und Blogger. Hobbys: Politik, Wirtschaft, Religion, Sport, Rennrad, Lesen, Vorträge, Referate, Autor, Namensbedeutung In über 30 Berufsjahren versuchte ich mit verschiedenen Methoden erfolgreich zu werden. Mit eigenem Willen, eigener Kraft, viel Zeit, Überstunden und Erfolg um jeden Preis, auch auf Kosten anderer, brachte ich es tatsächlich bis 1979 zu meiner ersten Führungsposition in einem EDV-Rechenzentrum. Damals war ich 29 Jahre alt (1979) und verdiente als junger Mann relativ gutes Geld. Aber ich war nicht glücklich und hatte keinen Frieden in meiner Familie. Als ich mich durch meinen Stolz und Überheblichkeit in den Ruin und persönlichen Zerbruch geführt hatte, wurde mir klar, dass es noch andere Möglichkeiten geben musste, um im Geschäftsleben erfolgreich zu sein. In dieser Zeit wurde ich Christ und begann die Bibel zu lesen. Beruflich war ich als kaufm. Leiter der EDV, Marketing und des Vertriebes in einer christlichen Unternehmensberatung tätig. Wir nahmen Gottes Wort, die Bibel, sehr ernst und begannen, biblische Prinzipien im geschäftlichen Alltag umzusetzen. Im ersten Jahr hatten wir ca. 200 Seminarteilnehmer und einen Umsatz von ca. eine Million DM. Nach drei Jahren waren es insgesamt ca. 3.500 Seminarteilnehmer mit einem Umsatz von über 4 Millionen DM einschließlich Beratungsaufträge, bei einer hervorragenden Rendite. Bei allen nachfolgenden Führungspositionen in unterschiedlichen Konzernen machte ich immer wieder die gleiche Erfahrung: Die Anwendung von biblischen Prinzipien brachte immer überdurchschnittlich gute Ergebnisse und das bei einem geringeren Aufwand als vorher und mit Ruhe und Gelassenheit. Dies bewog mich in den letzten 15 Jahren dazu, wichtige unternehmerische Erkenntnisse mit dem Wort Gottes in der Bibel zu vergleichen und zu fragen: «Was sagt die Bibel dazu?» Ich selbst war erstaunt, wie viele parallelen die Bibel zu guten Management-Lehren aufweist. Heute bin ich so weit zu behaupten, dass die Bibel das beste Managerhandbuch der Welt ist. Die Menschheit hat sich in 6.000 Jahren biblischer Geschichte nicht geändert. Der Mensch ist immer noch gleich geblieben. Er irrt von Gottes Geboten ab und erntet dadurch nur Chaos und Untergang. Die meisten Völker sind nur an ihrer eigenen Unmoral zerbrochen. Jüngstes Beispiel ist der Kommunismus und der Völkermord, mitten in Europa, im ehemaligen Jugoslawien. Die Bibel im Alten Testament beschreibt am Beispiel des Volkes Israel sehr exakt, was passiert, wenn die Menschen Gottes Wort ernst nehmen oder wenn sie Gott verachten. Weltweit gesehen, geht es den Ländern dort wirtschaftlich am besten, wo das Christentum einen festen Bestandteil in der Gesellschaft hat. Gott schreibt am Anfang der Bibel, dass er das Weltall, die Erde und den Menschen geschaffen hat zu seinem Ebenbild und wir ein Abbild Gottes sind. Nur unser Geist, den wir von Gott haben, unterscheidet uns von den Tieren - auch den Affen. Die Evolutionstheorie ist heute nicht mehr haltbar und es werden auch in Zukunft keine Beweise gefunden werden, dass z.B. der Mensch vom Affen abstammen soll. Wenn Sie auch nur ganz wage die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es den Gott, den die Bibel beschreibt, tatsächlich geben könnte, dann lohnt es sich sicher zu prüfen, ob göttliche Prinzipien nicht besser sind als unsere. Die nachfolgenden Zitate aus der Bibel stellen nur einen kleinen Auszug dar, was Gott der Menschheit zu geben hat. Prüfen Sie einfach selbst. Wenn Sie nur jeden Monat ein Prinzip aus den 50 folgenden biblischen Grundlagen umsetzen, dann haben Sie in nur einem Jahr eine völlig neue tragbare Basis für Ihr Unternehmen oder Ihre Position als Führungskraft geschaffen. Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und Gottes Segen.

Schreibe einen Kommentar